Archiv für die Kategorie „Allgemeines“

Forschung: Saarbrücker Formel auf der Strategic Management Society Special Konferenz in Levi / Finnland

Dienstag, 15. Dezember 2009

Der Beitrag “Dynamic Human Capital Strategy: A new way to strategic human resource management” überzeugte die Gutachter und wurde zu der im kommenden Jahr stattfindenden Konferenz der Strategic Management Society in Finnland zugelassen.

Human capital is crucial to survive in a competitive business environment: But how to create, use, measure, and develop these human assets in a strategically both dynamic and sustainable way? To provide some tentative suggestions as how to answer these questions, we present evidences from an empirical study of the German DAX 30 companies. It shows which human capital strategies these companies follow and it allows interesting conclusions as how to deliver an additional value in strategy process and practice. Our study was able to predict the breakdown of the German Hypo Real Estate Holding, by locating a high risk in their human capital equipment and strategy. The results of this study have also influenced the political context, where the German Ministry of Labor for example reflects on to develop a standard for handling with employees, which could be a criterion for extension of loans. In this paper we build upon the potential of merging the logic of human capital management with the logic of dynamic capabilities, allowing us to give new insights in both bodies of knowledge.

Wir freuen uns auf Finnland!

Gratulation: Saarbrücker Formel in Flawil

Sonntag, 22. November 2009

Dass die Mitarbeiter ein grosser Kapital sind, darüber ist man sich in der Hotellerie einig. Aber: „Wie viel sind unsere Mitarbeiter wert?“ Genau dieser Frage ging Karl Sutter (Küchenchef Spital Flawil) in seiner Diplomarbeit im Rahmen des NDS Hotelmanagement mit der Saarbrücker Formel nach.

Sein Ergebnis: Mitarbeiter mit minimaler Ausbildung verbleiben zwar länger im Betrieb und kosten auch weniger, verlieren aber oft die Motivation und verfallen so in Betriebsmüdigkeit. Je besser ausgebildet die Mitarbeitenden sind und je mehr Fort- und Weiterbildungstage sie besucht haben, desto mehr kosten sie das Unternehmen und desto schneller verlassen sie es auch wieder. Dafür sind sie motivierter und bringen mehr frisches WIssen und erhöhte Produktivität. Für seine Arbeit erhielt er den mit 2.700 SFR dotierten Preis der Stiftung Hans Schellenberg. (mehr)

Neues zur sliwkaesken Logik

Freitag, 9. Oktober 2009

Anne-Kathrin Bronsert schreibt im Handelsblatt über die Saarbrücker Formel und bringt natürlich wieder die zwei bekannten Hauptkritiker mit ihren uralten (falschen) Argumenten. Das alleine wäre nicht bemerkenswert: Interessant ist, dass ihr Artikel eine klare Analyse (link) zulässt, was eigentlich die (personalökonomische?) Denklogik von Dirk Sliwka ist.

„There is a way to do it better“

Dienstag, 18. August 2009

Auf der Fachtagung „There is a way to do it better“ vom Verband IT-Mittelstand hält Frau Dipl.Kffr. Stefanie Müller am 28.09.2009 einen Vortrag über die Möglichkeiten der Firmenbewertung mit Hilfe der Saarbrücker Formel.

Ed Glaeser :-)

Montag, 13. Juli 2009

Lesenswert der aktuelle Artikel des Harvard-Professors mit einer klaren Pointe: „New York remains rich in the ultimate resource: human capital“.

Dirk Sliwka :-((

Montag, 13. Juli 2009

„Ohne jede ökonomische Fundierung, fatale Anreize zur Fehlsteuerung“. So das Urteil des Kölner Volkswirts  zur Saarbrücker Formel  auf dem letzten HPI-Treffen.  Als zentraler Forschungspartner von Psychonomics/GPTW muss Dirk Sliwka vielleicht so argumentieren und die gesamte SFo-Diskussion ignorieren. Nur leider fehlt in seiner Präsentation jeglicher Beleg dafür, dass der von ihm unterstützte HPI (wenigstens industrie-)“ökonomisch fundiert“ ist und „Human Pampering“ keine (parteipolitisch-gewollte) Fehlsteuerung darstellt.

Viel hilft nicht viel

Sonntag, 28. Juni 2009

…. diese interessante Zwischenüberschrift wählte die Süddeutsche Zeitung in einem Artikel, um die Kritik an der Logik am HPI zu beschreiben.

Wissenschaftssommer 2009

Sonntag, 21. Juni 2009

Unser vom BMBF gefördertes Forschungsprojekt zur Saarbrücker Formel präsentiert sich in diesem Jahr auf dem Wissenschaftssommer 2009 in Saarbrücken. Dort gibt es Neues zum Human Capital- und Kompetenz-Controlling. Sie finden uns von Mittwoch (24. Juni) bis Freitag (26. Juni), täglich von 10-19 Uhr auf dem Tbilisser Platz. Unser Standnummer ist – wie könnte es anders sein – 42!

Artikel in der Computerworld.ch

Sonntag, 21. Juni 2009

„Erfahrene Fachleute und gewiefte Experten sind der Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg“. Vor diesem Hintergrund beschreibt die schweizerische Computerworld die Saarbrücker Formel als Methode, mit deren Hilfe HR-Manager den Wert ihrer Mitarbeiter messen und signifikant steigern können.

Das freut.

Nur etwas ärgerlich, dass die Saarbrücker Formel wieder in einem Atemzug mit Psychonomics genannt wird, von denen wir uns bekanntlich wegen des hohen Anteils an Pistazieneis distanzieren.

Der Meileinstein

Sonntag, 21. Juni 2009